Sie befinden sich hier: Home > Windkraft > Bau einer Windkraftanlage oder eines Windrades
 
zum Photovoltaik Rechner

Jahresarchive

Bau einer Windkraftanlage oder eines Windrades

6. April 2011 | Keine Kommentare | Hits: 1373

Bei der Windenergie spricht man wohl von einer der erneuerbaren Ressourcen, deren Planung besonders sorgfältig durchgeführt werden sollte. Neben den Bestimmungen des jeweiligen Landes und den erforderlichen Genehmigungen für den Bau einer Windkraftanlage sind vor allem die Baukosten neben denen, die für die Anlage selbst anfallen, genauer zu betrachten.

In den meisten Fällen benötigt man für den Aufbau spezielles Gerät. So muss entweder für den Sockel Beton gegossen werden, was meist mit dem Ausheben größerer Gruben einhergeht.

Aufbau eines Windrades. Bildquelle: http://www.bagger.com

Um dann das Windrad mit all seinen Einzelteilen zusammenzusetzen benötigt es in der Regel einen Kran, der wie auf der Abbildung links etwas höher sein sollte, als die Gesamthöhe des Windrades.

Sobald die Anlage steht und alle für den Betrieb erforderlichen Genehmigungen erteilt wurden kann das Windrad ans Netz gehen und der produzierte kann ins Stromnetz eingespeist werden.

Hinsichtlich des Prüfungsverfahrens für den Bau von Windkraftanlagen sind vor allem die Bestimmungen der einzelnen Länder und der zuständigen Bauaufsichtsbehörden zu beachten.

Hier wird unterschieden, wieviele Anlagen gebaut werden sollen, beziehungsweise ob sich um einen Windpark oder eine einzelne Windkraftanlage handelt. Unter Umständen besteht die Voraussetzung, dass ein Bürgerentscheid, sowie eine Umweltverträglichkeitsprüfung vor dem Bau der Anlage durchgeführt müssen und diese erst eventuell danach genehimigt wird, je nach Ausgang der Abtsimmung beziehungsweise der Prüfung.

Keine bisherigen Artikel zu diesem Thema gefunden

Kommentare und Trackbacks zu diesem Beitrag

  1. Bisher keine Kommentare
  1. Bisher keine Trackbacks

diesen Beitrag kommentieren

Archiv durchsuchen

 

Die Pelletheizung wird immer beliebter. Das belegen unter anderem die Verkaufszahlen namenhafter, deutscher Hersteller. Der Grund ist einfach: Eine Pelletheizung basiert auf dem Brennstoff Holz. Holz ist ein nachwachsender Rohstoff und ist stabil verfügbar.