Sie befinden sich hier: Home > Solar > Solarbranche blickt auf ein erfolgreiches Jahr 2010 zurück
 
zum Photovoltaik Rechner

Jahresarchive

Solarbranche blickt auf ein erfolgreiches Jahr 2010 zurück

5. Januar 2011 | Keine Kommentare | Hits: 337

Mit dem Jahreswechsel ging für die Solarindustrie in Deutschland ein erfolgreiches Jahr zu Ende. Die Produktionskapazitäten konnten ausgebaut werden und durch Solartechnologier wurden bislang 150000 Arbeitsplätze in der Bundesrepublik Deutschland geschaffen.

Laut dem Bundesverband für Solarwirtschaft (BSW) hat sich der Markt im Vergleich zum Vorjahr wieder einmal prächtig entwickelt. Nach Schätzungen des BSW gingen 2010 circa 230000 neue Solarstromanlagen ans Netz, was einer Leistung von etwa 7 – 8 Gigawatt entspreche.

Nahezu verdreifacht haben sich die Zubauraten auf internationalen Märkten, wie Frankreich, Italien, Japan, Australien und auch den USA. Somit werden mittlerweile etwa zwei Drittel aller neuen Solaranlagen außerhalb der BRD installiert. Die positive Entwicklung am Photovoltaikmarkt setzt sich also wie in den vergangenen Jahren weiter fort und nach übereinstimmenden Berichten und Prognosen von Bundesregierung und Solarbranche kann das Ziel erreicht werden, bis zum Jahr 2020 10 Prozent des deutschen Strombedarfs durch Photovoltaikstrom zu decken.

Um den vor allem international steigenden Bedarf an erneuerbaren Energieträgern auch im kommenden Jahr 2011 decken zu können, planen die hier ansässigen Solarhersteller Ihre Kapazitäten weiter auszubauen. Nach Verbandsangaben plant die Solarbranche weiter, Ihre Investitionen in Forschung und Entwicklung im Jahr 2011 zu verdoppeln, um den Innovationsvorsprung hierzulande zu halten und den Preis für Strom aus Solaranlagen bis zum Jahr 2020 mindestens zu halbieren.

Andere Beiträge zu dieser Thematik

Kommentare und Trackbacks zu diesem Beitrag

  1. Bisher keine Kommentare
  1. Bisher keine Trackbacks

diesen Beitrag kommentieren

Archiv durchsuchen

 

Die Pelletheizung wird immer beliebter. Das belegen unter anderem die Verkaufszahlen namenhafter, deutscher Hersteller. Der Grund ist einfach: Eine Pelletheizung basiert auf dem Brennstoff Holz. Holz ist ein nachwachsender Rohstoff und ist stabil verfügbar.