Sie befinden sich hier: Home > Allgemein, Solar > Neue Google Studie über den Nutzen regenerativer Energien in den USA
 
zum Photovoltaik Rechner

Jahresarchive

Neue Google Studie über den Nutzen regenerativer Energien in den USA

2. Juli 2011 | Keine Kommentare | Hits: 467

Seit Längerem bereits beteiligt sich der Internetgigant Google mit Milliarden an erneuerbare Energien Projekten in und außerhalb der vereinigten Staaten von Amerika. Nun hat der Konzern eine Studie veröffentlicht, mit welcher nach Konzernaussagen zu einem Umdenken innerhalb der Bevölkerung beigetragen werden soll.

Die Studie zeigt auf, welchen positiven Einfluss der Einsatz von Sonne, Wind und Co längerfristig auf die amerikanische Volkswirtschaft und auch auf den Strompreis nehmen kann.

Der Bericht sagt aus, dass konsequente Investitionen und Förderungen der neuen Energieträger, die US Wirtschaft mit fast einer viertel Milliarde Dollar pro Jahr ankurbeln, 1,9 Millionen Arbeitsplätze schaffen und die Treibhausgasemissionen um bis zu 21% bis zum Jahr 2013 senken könnten.

Studie warnt vor folgen von Verzögerungen beim Ausbau erneuerbarer Energien

Die Studie zeigt die möglichen Entwicklungen bis zum Jahr 2050 auf. Würde sich dieser Prozess um nur fünf Jahre verzögern, so könnte dies der amerikanischen Wirtschaft  bis zu 3,2 Billionen in Bezug auf das Bruttoinlandsprodukt kosten. Daneben wären außerdem bis zu 1,4 Millionen Arbeitsplätze in Gefahr. Ebenso könnten 8 bis 28 Gigatonnen Treibhausgase bis zum Jahre 2050 nicht vermieden werden.

Solarstrom-Gestehungskosten bis 2050 möglicherweise bei 0,022 Dollar je Kilowattsunde

Google untersucht in seiner Studie auch die Entwicklungsmöglichkeiten bei Photovoltaik Kraftwerken und Solarstrom Dachanlagen, sowie solarthermischen Kraftwerken. Die Ergebnisse haben laut Google gezeigt, dass durch zu erwartende technologische Entwicklungen und Durchbrüche bei großen Solaranlagen, Stromgestehungskosten von bis 0,022 US Dollar je Kilowattstunde

erreicht werden könnten (0,015€).

Den vollständigen Bericht inklusiver Grafiken können Sie auf Google.org nachlesen, dem gemeinnützigen Tochterunternehmen des Konzerns.

Andere Beiträge zu dieser Thematik

Kommentare und Trackbacks zu diesem Beitrag

  1. Bisher keine Kommentare
  1. Bisher keine Trackbacks

diesen Beitrag kommentieren

Archiv durchsuchen

 

Die Pelletheizung wird immer beliebter. Das belegen unter anderem die Verkaufszahlen namenhafter, deutscher Hersteller. Der Grund ist einfach: Eine Pelletheizung basiert auf dem Brennstoff Holz. Holz ist ein nachwachsender Rohstoff und ist stabil verfügbar.