Sie befinden sich hier: Home > Sonstiges > Biomethan-Anlage in Merzig-Ballern fertiggestellt
 
zum Photovoltaik Rechner

Jahresarchive

Biomethan-Anlage in Merzig-Ballern fertiggestellt

15. Juli 2011 | Keine Kommentare | Hits: 420

Bis zum vergangenen Jahr konnte das Saarland ganz klar als Nachzügler im Bereich der Biomethanproduktion angesehen werden. Dann folgte die etwas überraschende Meldung, dass in Merzig-Ballern die erste Biomethan-Anlage des Bundeslandes erbaut werden soll.

Knapp 13 Monate nach dem ersten Spatenstich wurde nun die Fertigstellung der Anlage bekanntgegeben, in der zukünftig etwa 550 Normkubikmeter Biomethan pro Stunde erzeugt werden. Die erste Biomethan-Anlage Saarlands entstand durch Kooperationen zwischen der Bioenergie Merzig GmbH, Agraferm Technologies AG und dem Unternehmen Haase Energietechnik.

Wie der Betreiber der Betriebsanlage in einer Aussendung mitteilte, soll mehr als die Hälfte des gewonnenen Biomethans in die Deckung des Energiebedarfs saarländischer Haushalte fließen. Von den übrigen Mengen werden auch andere Regionen in Deutschland profitieren. Die Biomethan-Anlage ist aber noch nicht alles, was das Bundesland in diesen Jahren in Sachen Erneuerbare Energie tut.

Während die Arbeiten in Merzig-Ballern seit kurzer Zeit abgeschlossen sind, entsteht zurzeit im saarländischen Bliestal eine zweite Biomethan-Anlage. Sobald auch diese Errichtung fertiggestellt wurde, darf sich das Bundesland in diesem Bereich über die Abgabe der roten Laterne      freuen. Allgemein kann man aber auf jeden Fall sagen, dass solche Biomethan-Anlagen ziemlich stark im Kommen sind. Entfallen auf die 16 Bundesländer derzeit etwa 60 Werke dieser Art, sollte sich die Zahl bis Mitte des Jahres 2012 verdoppeln.

Andere Beiträge zu dieser Thematik

Autor: Martin Kategorie: Sonstiges abgelegt unter: ,

Kommentare und Trackbacks zu diesem Beitrag

  1. Bisher keine Kommentare
  1. Bisher keine Trackbacks

diesen Beitrag kommentieren

Archiv durchsuchen

 

Die Pelletheizung wird immer beliebter. Das belegen unter anderem die Verkaufszahlen namenhafter, deutscher Hersteller. Der Grund ist einfach: Eine Pelletheizung basiert auf dem Brennstoff Holz. Holz ist ein nachwachsender Rohstoff und ist stabil verfügbar.