Sie befinden sich hier: Home > Photovoltaik > Versicherung von Photovoltaikanlagen 2012
 
zum Photovoltaik Rechner

Jahresarchive

Versicherung von Photovoltaikanlagen 2012

31. Januar 2012 | Keine Kommentare | Hits: 870

Bei der Anschaffung einer Photovoltaikanlage gilt es nicht nur, die Investitionskosten zu überblicken, sondern auch die laufenden Kosten im Auge zu behalten: Neben Reinigung und Wartung fallen unabdingbare Versicherungen für Photovoltaikanlagen an.

Diese schützen sowohl vor Diebstahl und Beschädigung, als auch vor Schäden, die durch die Photovoltaikanlage verursacht werden. Wichtig ist vor allem bei großen Anlagen auch die Berücksichtigung des Ertragsausfalls durch defekte Module.

Die Auswahl der richtigen Versicherung

Die Versicherung von Photovoltaikanlagen sollte vor allem die Risiken einschließen, die jeden Tag auftreten könnten. Dazu gehören witterungsbedingte Einflüsse wie Sturm, Hagel und Dauerregen genauso wie ein plötzlicher Brand. Ein Blitzschlag kann zu einem Kurzschluss führen, der wiederum die Module beschädigt. Diesen Risikofaktoren setzt sich jeder Photovoltaikanlagenbetreiber täglich aus, weshalb eine Versicherung diese unbedingt mit einschließen muss.

Natürlich hängt eine optimale Photovoltaik Versicherung auch mit dem jeweiligen Standort zusammen. So ist die Gefahr von Schneelast im Mittelmeerraum verschwindend gering, jedoch könnte es in bestimmten Gegenden zu einem Erdbeben oder einem Vulkanausbruch kommen. In diesem Fall sollten etwaige Naturkatastrophen ebenfalls durch die Versicherung abgedeckt werden.

Ein standortunabhängiges Risiko ist das des Diebstahls. Ihm fallen sowohl Teile großer Anlagen als auch am Dach installierte Module zum Opfer. Hier gibt es zwei Möglichkeiten: entweder, es werden Sicherheitssysteme an der Photovoltaikanlage installiert oder Diebstahl mit in die Versicherung aufgenommen.

Mithilfe dieser Punkte kann man bei der Versicherung von Photovoltaikanlagen die meisten Schäden abdecken. Anders sieht es dabei aus, wenn es sich um solche handelt, die durch die Module selbst verursacht werden. Das können zum Beispiel Abnutzungserscheinungen sein, wenn die Anlage auf fremden Dächern oder Grundstücken installiert wurde, genauso wie Personen- und Sachschäden, wenn sich Module lösen und herunterfallen. Hier können die Kosten für den verantwortlichen Betreiber leicht in die Millionenhöhe gehen.

Um sich für eine passende Versicherung für eine Photovoltaikanlage zu entscheiden, hilft nur eine klare Berechnung aller Eventualitäten, die am besten in Zusammenarbeit mit einem Fachmann durchgeführt werden sollte.

Andere Beiträge zu dieser Thematik

Kommentare und Trackbacks zu diesem Beitrag

  1. Bisher keine Kommentare
  1. Bisher keine Trackbacks

diesen Beitrag kommentieren

Archiv durchsuchen

 

Die Pelletheizung wird immer beliebter. Das belegen unter anderem die Verkaufszahlen namenhafter, deutscher Hersteller. Der Grund ist einfach: Eine Pelletheizung basiert auf dem Brennstoff Holz. Holz ist ein nachwachsender Rohstoff und ist stabil verfügbar.