Sie befinden sich hier: Home > Photovoltaik > First Solar: Brandenburg fordert Rückfluss gezahlter Fördergelder in die Region
 
zum Photovoltaik Rechner

Jahresarchive

First Solar: Brandenburg fordert Rückfluss gezahlter Fördergelder in die Region

25. April 2012 | Keine Kommentare | Hits: 449

Seit einigen Tagen schlägt die Werksschließung des Modulherstellers First Solar in Frankfurt an der Oder große Wellen. Gestern wurde bekannt, dass der Rückzug des Unternehmens die Stadt Frankfurt insgesamt 28,5 Millionen Verlust an Gewerbesteuereinnahmen beschere, das Land Brandenburg will nun, dass an das Unternehmen gezahlte Fördergelder in die Region zurückfließen.

Mit den zurückgezahlten Fördergeldern sollen insbesondere Ansiedlungsprojekte in der Region Ostbrandenburg gefördert und bisherige Zulieferer von First Solar unterstützt wird. Wie das ganze umzusetzen sei muss nun die Zukunftsagentur Brandenburg (ZAB) prüfen.

Energiepolitik der Bundesregierung der Bundesregierung ausschlaggebend für Pleite

Das Unternehmen kündigte an, sich bis Oktober 2012 aus der Region zurückzuziehen und ließ keinen Zweifel daran offen, dass die kürzlich beschlossenen Kürzungen bei der Solarförderung der Grund für den drastischen Schritt seien. In den Werken selbst sind insgesamt 1200 Beschäftigte betroffen, die bereits jetzt in Kurzarbeit sind. Insgesamt seien von der Schließung jedoch etwa 1800 Arbeitsplätze betroffen.

Die Politik fordert nun von dem Unternehme einen Sozialplan für die Beschäftigten aufzustellen und insbesondere für in der Ausbildung befindliche Arbeitnehmer nach Alternativen zu suchen. Im Zuge der EEG Novellierung war der Rückzug von First Solar der wohl größte Verlust für die hauptsächlich in Ostdeutschland ansässige Solarindustrie.

Andere Beiträge zu dieser Thematik

Kommentare und Trackbacks zu diesem Beitrag

  1. Bisher keine Kommentare
  1. Bisher keine Trackbacks

diesen Beitrag kommentieren

Archiv durchsuchen

 

Die Pelletheizung wird immer beliebter. Das belegen unter anderem die Verkaufszahlen namenhafter, deutscher Hersteller. Der Grund ist einfach: Eine Pelletheizung basiert auf dem Brennstoff Holz. Holz ist ein nachwachsender Rohstoff und ist stabil verfügbar.