Sie befinden sich hier: Home > Produktvorstellungen > Buderus Logafix WPT 300M
 
zum Photovoltaik Rechner

Jahresarchive

Buderus Logafix WPT 300M

12. Mai 2011 | Keine Kommentare | Hits: 1468

Viele Wärmepumpen machen sich das Erdreich oder Grundwasser als Energiequelle zunutze, so genannte Luft-Wasser-Wärmepumpen setzen wiederum auf die uns umgebende Luft als effektive Wärmequelle. Bei der Buderus Logafix WPT 300M handelt es sich um ein solches Modell. Rund 125 Kilogramm schwer präsentiert sich die 1.695 x 660 x 660 cm große Wärmepumpe. Ein großer Ventilator saugt hierbei die Luft an und lässt den Kreislauf beginnen.

Bekanntlich müssen Wärmepumpen die aufgenommene Umgebungswärme erst auf ein höheres Temperaturniveau bringen, um diese etwa als Heizenergie oder Brauchwasser zu nutzen. Leider beträgt die Lufttemperatur oft nur wenige Grad Celsius, also braucht das Heizsystem eine gewisse Vorlauftemperatur.

Idealerweise geht Buderus bei der angesaugten Luft von Werten zwischen acht und 35 Grad Celsius aus. Mithilfe der Logafix WPT 300M lasse sich das Brauchwasser so bis zu 70 Prozent kostenlos erwärmen.

Bei der Wärmepumpe ist eine Temperatur von mindestens 23 und höchstens 60 Grad Celsius frei wählbar. Sollte die Temperatur mal unter die magische Marke von acht Grad Celsius fallen, springt automatisch der Heizstab ein und erhitzt auf theoretisch bis zu 85 Grad Celsius. Zu empfehlen ist dies aber nicht. Viel wichtiger ist eine niedrige Temperaturdifferenz zwischen Wärmequelle und Heizsystem, bewährt haben sich maximal 50 Grad Celsius.

Eigenen Angaben zufolge darf die Wärmepumpe auch zweckentfremdet werden, um beispielsweise den eigenen Vorratskeller zu lüften, zu entfeuchten oder aber die allgemein stickige Luft ein wenig abzukühlen. Während die Luft-Wasser-Wärmepumpe die Umgebungsluft nämlich erwärmt, bleibt die Logafix selbst kühl. Wir erinnern uns nämlich: Wärmepumpen funktionieren wie Kühlschränke, nur eben umgekehrt.

Trotz der ungleich niedrigeren Investitionskosten sollte man sich nicht blenden lassen. Gerade in den Heizmonaten herrscht draußen eine kalte Luft. Folglich erhöht sich die Temperaturdifferenz deutlich und die Anlage arbeitet weniger effizient. Diese erweist sich wegen des Ventilators auch als ausgesprochen laut, was manchen Hausbewohner stört.

Andere Beiträge zu dieser Thematik

Kommentare und Trackbacks zu diesem Beitrag

  1. Bisher keine Kommentare
  1. Bisher keine Trackbacks

diesen Beitrag kommentieren

Archiv durchsuchen

 

Die Pelletheizung wird immer beliebter. Das belegen unter anderem die Verkaufszahlen namenhafter, deutscher Hersteller. Der Grund ist einfach: Eine Pelletheizung basiert auf dem Brennstoff Holz. Holz ist ein nachwachsender Rohstoff und ist stabil verfügbar.