Sie befinden sich hier: Home > Photovoltaik > PV Anlagen reinigen – Reinigung einer Solaranlage
 
zum Photovoltaik Rechner

Jahresarchive

PV Anlagen reinigen – Reinigung einer Solaranlage

12. April 2010 | 2 Kommentare | Hits: 855

Vor allem Photovoltaikanlagen mit einer Dachneigung von 20° verfügen über einen meist ausreichenden Selbstreinigungseffekt. Doch nicht jede PV Anlage ist auf einer Schräge montiert, sodass sich über kurz oder lang Verschmutzungen der Module einstellen können.

Zwar ist der Leistungsverlust in vielen Fällen bei witterungsbedingter Verschmutzung akzeptabel, dennoch vermeidbar. Eine regelmäßige Reinigung Ihrer Solaranlage hilft also den Ertrag maximal zu halten. Allerdings gibt es bei der Art der Verschmutzung, sowie bei der Reinigung selbst einige Dinge zu beachten.

Module mit Rahmen bieten zwar den Vorteil einer größeren Stabilität, sind allerdings auch anfälliger für Verschmutzungsansammlungen eben an diesen Rändern. Auch die Quermontage von Solarmodulen bietet in Punkto Verschmutzung eigentlich keine Vorteile, da sich hier Verunreinigungen vermehrt entlang der Längsseite sammeln und diese sich auch nicht so leicht durch Regen wegspülen lassen.

Die Arten der Verunreinigungen können ebenfalls äußerst vielseitig sein. So haben besonders PV Anlagen Besitzer auf dem Land und in der Nähe von landwirtschaftlichen Betrieben mit starken Verschmutzungen zu kämpfen. Zur hartnäckigsten aller Verunreinigungen zählt wohl der Vogelkot. So berichten PV Anlagen Besitzer, dass selbst nach mehreren heftigen Gewittern noch Rückstände der Verschmutzung sichtbar sind. Nach längeren Trockenzeiten wird auf den Modulen auch Blütenstaub sichtbar.

Allerdings führt dieser in der Regel nicht zu einer Ertragsminderung und nach dem nächsten Regenfall ist er auch wieder verschwunden. Doch was gilt es jetzt bei der Reinigung selbst zu beachten? Wer seine Solaranlage auf einem Schrägdach montiert hat, der sollte vor Beginn der Reinigungsarbeiten entsprechende Sicherheitsmaßnahmen ergreifen, da es sonst durch einen Sturz zu schweren Unfällen kommen kann. Achten sie bei der Reinigung auf jeden Fall auf eventuell vorhandenen Oberleitungen und vermieden sie bei Komponenten, welche elektrischen Strom leiten unbedingt den Kontakt mit Wasser. Es wird nicht empfohlen starke Reinigungsmittel zu verwenden – normale Haushalts- und Glasreiniger sollten leichte Verschmutzungen ohne Probleme lösen.

Um Kalkrückstände auf den Modulen zu vermeiden, sollte mit Regenwasser gereinigt werden. Können sie die Verschmutzung unter Beachtung der eben genannten  Punkte nicht zufriedenstellend durchführen, so bietet es sich an, eine professionelle Reinigung von einer Firma in Auftrag zu geben.

Andere Beiträge zu dieser Thematik

Kommentare und Trackbacks zu diesem Beitrag

  1. 25. November 2010, 11:40 | #1

    Ich kann dem oben genannten Beitrag nur zustimmen.
    Um Kalkrückstände zu vermeiden empfehle ich Ihnen!Reinigen Sie an Tagen die Bewölkt und Kühl sind.

  2. 9. März 2011, 17:07 | #2

    Als Geschäftsführer der Firma suncleX Photovoltaik- und Solarreinigung (www.sunclex.com) kann ich ebenfalls dem obigen Artikel nur zustimmen. Um Kalkflecken zu vermeiden, empfehlen wir Kunden mit verschmutzten PV- und Solaranlagen, Regenwasser oder entmineralisiertes Wasser zu verwenden. Wichtig sind auch Teleskopstangen und weiche Spezialbürsten. Gerade im landwirtschaftlichen Bereich kommt es unserer Erfahrung nach immer wieder zu erheblichen Ertragsverlusten. Hier ist eine Reinigung in vielen Fällen die Grundlage für eine ordnungsgemäße Funktion der Anlage.

  1. Bisher keine Trackbacks

diesen Beitrag kommentieren

Archiv durchsuchen

 

Die Pelletheizung wird immer beliebter. Das belegen unter anderem die Verkaufszahlen namenhafter, deutscher Hersteller. Der Grund ist einfach: Eine Pelletheizung basiert auf dem Brennstoff Holz. Holz ist ein nachwachsender Rohstoff und ist stabil verfügbar.