Sie befinden sich hier: Home > Klima, im Fokus > Atommüllzwischenlager Gorleben wird ausgebaut
 
zum Photovoltaik Rechner

Jahresarchive

Atommüllzwischenlager Gorleben wird ausgebaut

27. April 2010 | Keine Kommentare | Hits: 892


Gorleben soll ausgebaut werden

Gorleben soll ausgebaut werden

Wie jetzt bekannt wurde, plant die Gesellschaft für Nuklearservice (GNS), dass Atommüllzwischenlager in Gorleben um ein weiteres Gebäude zu erweitern. In dem Gebäude sollen zukünftig schwach- und mittelradioaktive Abfälle, für die spätere Einlagerung in das Endlager Schacht Konrad vorbereitet werden, sagte der GNS Sprecher, Jürgen Auer am vergangen Montag der Nachrichtenagentur ddp.

Mit dem Bau der neuen Anlage soll vermutlich schon 2012 begonnen werden.

In dem neuen Gebäude will man später diversen Atommüll Endlagergerecht verpacken. Im Moment erfüllen die Atommüllreste zwar die Annahmebedingungen der Grube Konrad von 1995, doch noch steht die genaue Formulierung der erweiterten Annahmebedingungen aus. Diese könnten nämlich auch so formuliert werden, dass sich die Atommüllreste erneut für die Annahme im Endlager qualifizieren müssten.


Im Moment befindet sich auf der Anlage Gorleben das Atommüllzwischenbehälter für die Castorbehälter mit hochradioaktiven Abfällen und ein Abfalllager für wenig stark strahlenden Müll. Im letzteren liegen derzeit über 2000 strahlende Schrottklumpen aus Stahl, Beton oder Gusseisen welche zuvor zum Beispiel in Krankenhäusern oder in der Forschung verwendet wurden.

Andere Beiträge zu dieser Thematik

Kommentare und Trackbacks zu diesem Beitrag

  1. Bisher keine Kommentare
  1. Bisher keine Trackbacks

diesen Beitrag kommentieren

Archiv durchsuchen

 

Die Pelletheizung wird immer beliebter. Das belegen unter anderem die Verkaufszahlen namenhafter, deutscher Hersteller. Der Grund ist einfach: Eine Pelletheizung basiert auf dem Brennstoff Holz. Holz ist ein nachwachsender Rohstoff und ist stabil verfügbar.