Sie befinden sich hier: Home > Energiesparen, im Fokus > Alternative zur Glühbirne – die Energiesparlampe
 
zum Photovoltaik Rechner

Jahresarchive

Alternative zur Glühbirne – die Energiesparlampe

6. August 2010 | 1 Kommentar | Hits: 839


Alternative zur Glühbirne - die Energiesparlampe

Alternative zur Glühbirne - die Energiesparlampe

Vor rund einem Jahr hat die EU-Energiekommission die Abschaffung der Glühbirne beschlossen Daraufhin wurden zuerst die 100 Watt Glühbirnen vom Markt genommen, im  September 2010 folgen nun Glühbirnen mit einer Leistung von 75 Watt. In weiteren Schritten werden dann die restlichen Glühbirnen vom Markt genommen.

Die Energiesparlampe wird oft als Nachfolger der Glühbirne genannt. Jedoch hat auch die Energiesparlampe in jüngster Zeit immer wieder mit Imageproblemen zu kämpfen, welche durch Argumente hervorgerufen wurden, die wir in diesem Beitrag einmal genauer beleuchten wollen.

Was mich persönlich erstaunt hat, wie groß doch der Wiederstand gegen die Abschaffung der Glühbirne war. Dieselben Medien, die sich sonst über mangelnde Initiativen und Gesetze zum Schutz des Klimas beschwerten, beschweren sich nun über die Abschaffung der Glühbirne und das obwohl die Glühbirne auf Grund Ihrer Verbreitung und des unerhört niedrigen Wirkungsgrads von 5%, sicherlich ordentlich zum Klimawandel beiträgt.  Der Energiesparlampe wird

Die Grafik macht macht das größte Problem der Glühbirne deutlich: nur 5% des Stroms werden in Licht umgewandelt.

Die Grafik macht macht das größte Problem der Glühbirne deutlich: nur 5% des Stroms werden in Licht umgewandelt.

Mittlerweile gibt es genügend Alternativen auf dem Markt und Argumente gegen die Abschaffung der Glühbirne wie: “Das Licht von Energiesparlampen ist hässlich und kalt“ und “Energiesparlampen sind zu teuer“, kann man so einfach nicht stehen lassen.  Obwohl die Energiesparlampe nicht die einzigste Alternative zu den Glühbirnen darstellt, wird gerade ihr vorgeworfen, dass sie keinen gleichwertigen Ersatz für die Glühbirne darstellt. Die häufigsten Argumente gegen die Energiesparlampen habe ich hier einmal aufgelistet und etwas gegenargumentiert.

Das Licht von Energiesparlampen ist hässlich und kalt


Energiesparlampen können das gleiche warme Farbspektrum wie die Glühbirne ausstrahlen -  wenn das gewünscht ist. Zusätzlich stehen  zahlreiche andere Weisstöne zur Verfügung. Da ist sicherlich für jeden Geschmack etwas dabei. Das Energiesparlampen “kaltes“ Licht ausstrahlen ist dagegen lediglich ein Märchen, dass sich nicht belegen lässt.

Energiesparlampen sind zu teuer

Anfangs konnte man dieses Argument sicherlich verwenden. Heute werden Energiesparlampen jedoch in einem Umfang produziert, der die Preise deutlich sinken lässt. Gute Energiesparlampen von Marken wie Osram sind bereits ab einem Euro zu haben. Die No-Name Energiesparlampen bei mir zu Hause waren sogar noch günstiger und über das Licht empfinde ich durchaus als gut.

Nur eines von vielen Beispielen für den Preisrückgang bei Energiesparlampen

Nur eines von vielen Beispielen für den Preisrückgang bei Energiesparlampen

Energiesparlampen enthalten Quecksilber und können die Gesundheit gefährden

Dieses Argument stimmt zum Teil. Energiesparlampen enthalten bis zu 5mg Quecksilber. Hochwertigere Modelle nur um die 1,5 mg. Das Quecksilber ist in der Lampe hermetisch eingeschlossen. Es kann also nicht entweichen. Und auch wenn die Lampe einmal zerbrechen sollte, reicht die Konzentration an Quecksilber nicht aus, um unsere Gesundheit ernsthaft zu gefährden. Dennoch sollte im Falle eines Bruches das betroffene Zimmer gelüftet werden.

Fazit: Die Glühbirne ist sicherlich sehr symbolträchtig, sie stand für den Fortschritt und den Weg ins Zeitalter der Elektrotechnik. Doch jede Ära hat einmal ein Ende und bei unseren aktuellen Klimaproblemen muss jede Möglichkeit ergriffen werden, um Energie einzusparen und die Umwelt zu schonen. Und da muss man sich zwangsläufig Energiefresser wie die Glühbirne in die Rente schicken, wenn wir unsere Klimaziele erreichen möchten. Einige Alternativen sind bereits ausgereift, andere, jüngere Technologien wie die LED-Technik machen sich gerade auf, um unsere Welt, umweltfreundlich zu erleuchten.

Hier finde sie Interessante Beiträge zum Thema “Umweltfreundliche Energie

Alternative zur Glühbirne – die Energiesparlampe

Vor rund einem Jahr hat die EU-Energiekommission die Abschaffung der Glühbirne beschlossen Daraufhin wurden zuerst die 100 Watt Glühbirnen vom Markt genommen, im September 2010 folgen nun Glühbirnen mit einer Leistung von 75 Watt. In weiteren Schritten werden dann die restlichen Glühbirnen vom Markt genommen. Die Energiesparlampe wird oft als Nachfolger der Glühbirne genannt. Jedoch hat auch die Energiesparlampe in jüngster Zeit immer wieder mit Imageproblemen zu kämpfen, welche durch Argumente hervorgerufen wurden, die wir in diesem Beitrag einmal genauer beleuchten wollen.

Was mich persönlich erstaunt hat, wie groß doch der Wiederstand gegen die Abschaffung der Glühbirne war. Dieselben Medien, die sich sonst über mangelnde Initiativen und Gesetze zum Schutz des Klimas beschwerten, beschweren sich nun über die Abschaffung der Glühbirne und das obwohl die Glühbirne auf Grund Ihrer Verbreitung und des unerhört niedrigen Wirkungsgrads von 5%, sicherlich ordentlich zum Klimawandel beiträgt. Der Energiesparlampe wird

http://upload.wikimedia.org/wikipedia/de/thumb/6/61/Wirkungsgrad_gluehbirne.svg/550px-Wirkungsgrad_gluehbirne.svg.png

Mittlerweile gibt es genügend Alternativen auf dem Markt und Argumente gegen die Abschaffung der Glühbirne wie: “Das Licht von Energiesparlampen ist hässlich und kalt“ und “Energiesparlampen sind zu teuer“, kann man so einfach nicht stehen lassen. Obwohl die Energiesparlampe nicht die einzigste Alternative zu den Glühbirnen darstellt, wird gerade ihr vorgeworfen, dass sie keinen gleichwertigen Ersatz für die Glühbirne darstellt. Die häufigsten Argumente gegen die Energiesparlampen habe ich hier einmal aufgelistet und etwas gegenargumentiert.

Das Licht von Energiesparlampen ist hässlich und kalt

Energiesparlampen können das gleiche warme Farbspektrum wie die Glühbirne ausstrahlen - wenn das gewünscht ist. Zusätzlich stehen zahlreiche andere Weisstöne zur Verfügung. Da ist sicherlich für jeden Geschmack etwas dabei. Das Energiesparlampen “kaltes“ Licht ausstrahlen ist dagegen lediglich ein Märchen, dass sich nicht belegen lässt.

Energiesparlampen sind zu teuer

Anfangs konnte man dieses Argument sicherlich verwenden. Heute werden Energiesparlampen jedoch in einem Umfang produziert, der die Preise deutlich sinken lässt. Gute Energiesparlampen von Marken wie Osram sind bereits ab einem Euro zu haben. Die No-Name Energiesparlampen bei mir zu Hause waren sogar noch günstiger und über das Licht empfinde ich durchaus als gut.

http://img.idealo.com/folder/Product/2159/4/2159447/s1_pricetrend90.png

Energiesparlampen enthalten Quecksilber und können die Gesundheit gefährden

Dieses Argument stimmt zum Teil. Energiesparlampen enthalten bis zu 5mg Quecksilber. Hochwertigere Modelle nur um die 1,5 mg. Das Quecksilber ist in der Lampe hermetisch eingeschlossen. Es kann also nicht entweichen. Und auch wenn die Lampe einmal zerbrechen sollte, reicht die Konzentration an Quecksilber nicht aus, um unsere Gesundheit ernsthaft zu gefährden. Dennoch sollte im Falle eines Bruches das betroffene Zimmer gelüftet werden.

Fazit: Die Glühbirne ist sicherlich sehr symbolträchtig, sie stand für den Fortschritt und den Weg ins Zeitalter der Elektrotechnik. Doch jede Ära hat einmal ein Ende und bei unseren aktuellen Klimaproblemen muss jede Möglichkeit ergriffen werden, um Energie einzusparen und die Umwelt zu schonen. Und da muss man sich zwangsläufig Energiefresser wie die Glühbirne in die Rente schicken, wenn wir unsere Klimaziele erreichen möchten. Einige Alternativen sind bereits ausgereift, andere, jüngere Technologien wie die LED-Technik machen sich gerade auf, um unsere Welt umweltfreundlich zu erleuchten.

Andere Beiträge zu dieser Thematik

Kommentare und Trackbacks zu diesem Beitrag

  1. 28. November 2011, 14:46 | #1

    Danke für den ausführlichen Artikel! Noch besser finden wir allerdings die LED-Technik, die wir neuerdings auch in unserem Büro haben. Die spart gegenüber herkömmlichen Glühbirnen bis zu 80 Prozent an Stromkosten. Wir können es nur empfehlen.
    Beste Grüße aus Bremen sendet die Bremer Energieberatung enerpremium

  1. 4. Dezember 2010, 13:24 | #1

diesen Beitrag kommentieren

Archiv durchsuchen

 

Die Pelletheizung wird immer beliebter. Das belegen unter anderem die Verkaufszahlen namenhafter, deutscher Hersteller. Der Grund ist einfach: Eine Pelletheizung basiert auf dem Brennstoff Holz. Holz ist ein nachwachsender Rohstoff und ist stabil verfügbar.