Sie befinden sich hier: Home > Photovoltaik > Auch Niedersachsens Umweltminister gegen Photovoltaik Deckel
 
zum Photovoltaik Rechner

Jahresarchive

Auch Niedersachsens Umweltminister gegen Photovoltaik Deckel

15. Februar 2012 | Keine Kommentare | Hits: 490

Nachdem sich vor wenigen Tagen Regierungsvertreter der Länder Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen gegen einen starren Deckel bei der Photovoltaik Förderung ausgesprochen haben meldet sich nun ein weiterer führender Landespolitiker zu Wort.

Niedersachsen Umweltminister Stefan Birkner sprach sich gegen eine Zubaubegrenzung bei der Photovoltaik aus. Die Solarindustrie dürfe nicht durch zu starre Regelungen kaputt gemacht werden, äußerte er sich gegenüber der Frankfurter Rundschau.

Birkner (FDP) ist nicht der erste Parteikollege Röslers der sich deutlich von dessen Plänen  distanziert. Im Zuge Röslers Ausstieg vom Ausstieg lösten sich aus Protest bereits ganze Ortsverbände der FDP auf, da Sie mit der Energiepolitik ihres Parteivorsitzenden und Vizekanzlers ganz und gar nicht einverstanden sind.

Birkner betonte in seinem Interview jedoch auf den Aspekt, dass die Solarindustrie in Deutschland nicht einzig und allein von hohen Einspeisevergütungen abhängig sei. Seiner Meinung nach sind vor allem Solarmodule zu Dumpingpreisen aus China, als Folge einer Überförderung des Solarstroms in Deutschland, die Ursache für die Probleme deutscher Modulhersteller.

Andere Beiträge zu dieser Thematik

Kommentare und Trackbacks zu diesem Beitrag

  1. Bisher keine Kommentare
  1. Bisher keine Trackbacks

diesen Beitrag kommentieren

Archiv durchsuchen

 

Die Pelletheizung wird immer beliebter. Das belegen unter anderem die Verkaufszahlen namenhafter, deutscher Hersteller. Der Grund ist einfach: Eine Pelletheizung basiert auf dem Brennstoff Holz. Holz ist ein nachwachsender Rohstoff und ist stabil verfügbar.