Sie befinden sich hier: Home > Photovoltaik, im Fokus > BSW-Solar erklärt sich mit Einschnitten bei der Solarförderung einverstanden
 
zum Photovoltaik Rechner

Jahresarchive

BSW-Solar erklärt sich mit Einschnitten bei der Solarförderung einverstanden

14. Dezember 2010 | Keine Kommentare | Hits: 495

BSW Solar

BSW Solar

Wiedermal ist der Photovoltaikmarkt im Jahr 2010 stärker gewachsen, als dies von Analysten und der Branche selbst im Voraus prognostiziert wurde. Der Bundesverband der Solarwirtschaft ist erklärt sich bereit, bei anhaltendem Wachstum auf diesem Niveau, eine weitere zusätzliche Kürzung der Fördersätze mitzutragen. Eine Deckelung des Photovoltaikmarktes in Deutschland lehnt der Verband allerdings kategorisch ab.

Mitte der vergangenen Woche wurden über Pressemeldungen Neuigkeiten laut, nach denen sich das Bundesministerium für Umwelt und der Bundesverband Solarwirtschaft (BSW-Solar) in Gesprächen über eine weitere vorgezogene Kürzung der Photovoltaik Förderung verständigen. Zu den laufenden politischen Verhandlungen machte der Verband keine genaueren Angaben.


BSW Solar teilte mit, dass das Bundesumweltministerium derzeit über eine zusätzliche Kürzung der Förderung im kommenden Jahr nachdenke, sollte der Zubau über dem definierten Zielkorridor von 2500 – 3500 Megawatt liegen. Laut Regierung gehe es darum, die Photovoltaik auf einen nachhaltig und politisch wie gesellschaftlich akzeptablen Ausbaupfad zu führen, sagte Minister Norbert Röttgen wörtlich.

Aus einem internen Papier des BSW gehe derweil hervor, dass die Branche einen vorgezogenen Degressionsschritt zur Mitte des Jahres 2011 konstruktiv begleiten würde, wenn die Bundesregierung zur Erlangung einer besseren Marktkontrolle, einen solchen realisieren will.

Andere Beiträge zu dieser Thematik

Kommentare und Trackbacks zu diesem Beitrag

  1. Bisher keine Kommentare
  1. Bisher keine Trackbacks

diesen Beitrag kommentieren

Archiv durchsuchen

 

Die Pelletheizung wird immer beliebter. Das belegen unter anderem die Verkaufszahlen namenhafter, deutscher Hersteller. Der Grund ist einfach: Eine Pelletheizung basiert auf dem Brennstoff Holz. Holz ist ein nachwachsender Rohstoff und ist stabil verfügbar.