Sie befinden sich hier: Home > Photovoltaik > Der Unterschied zwischen poly- und monokristallinen Modulen
 
zum Photovoltaik Rechner

Jahresarchive

Der Unterschied zwischen poly- und monokristallinen Modulen

14. Februar 2010 | Keine Kommentare | Hits: 4967

Photovoltaikanlagen waren vor allem in den letzten Jahr der Renner, da es von verschiedenen Stromlieferanten spezielle Förderungen dafür gab. Doch auch die Zukunft liegt in den Photovoltaikmodulen. Besonders die Polykristallinen Module werden dafür verwendet, da sie ein ausgesprochen günstiges Preis- Leistungsverhältnis haben. Sie sie günstig in der Anschaffung und haben dabei eine enorme Leistung.

Dabei ist der Preis pro KWp am Günstigsten. Bei der Herstellung dieser polykristallinen Module wird halbleiterreines Silizium in einem Unterdruckbereich unter einem speziellen Schutzglas geschmolzen und in ein speziell dafür vorgesehenes Behältnis gegossen. Diese nennt man Kokillen und hierin erstarrt das Silizium schließlich. Weiter wird dann mit feinen Sägen gearbeitet. Sie zersägen die multikristallinen Blöcke nun in viele Säulen, die zu einer quadratischen Fläche, der sogenannten Zellenfläche, zersägt wird. Die zersägten Säulen wiederum werden wieder aufgeteilt. Mit Innenlochsägen werden sie zu 0,45mm dicken, multikristallinen Silizium Scheiben verarbeitet und schließlich gereinigt. Das nun entstandene Produkt bezeichnet man auch als Wafer. Diese polykristallinen Module werden vor allen Dingen gerne bei großen Flächen angewandt, da sie ein ausgesprochen gutes Preis- Leistungsverhältnis haben.

Die Monokristallienen Module besteht aus einem einzigen Kristall. Wird dieses Modul ganz genau ausgerichtet, so erhält sie einen sehr großen Wirkungsgrad. Aufgrund dessen, dass sie eben ein so hohen Wirkungsgrad haben, sind sie allerdings auch sehr teuer in der Anschaffung. Allerdings haben sie aber auch eine Lebensdauer von mindestens 30 Jahren. Momentan werden sie aufgrund des hohen Preises nur auf kleinen Flächen eingesetzt, wo sie hohe Leistungen erbringen können.

Bei der Überlegung sich eine Photovoltaikanlage anzuschaffen, ist die Auswahl der Module natürlich das Wichtigste. Man sollte schon genau Pro und Contra abwägen, denn na klar sind polykristalline Module zunächst günstiger, doch wie es bei allen günstigen Dingen ist, ist es manchmal ratsam auf die Zeit hin gesehen etwas mehr Geld anzulegen und die monokristallienen Module nehmen. Diese haben eine viel längere Lebensdauer was dann am Ende doch günstiger ist. Doch die genaue Beratung durch einen Fachmann sollte ohnehin unerlässlich sein, der die genauen Vor- und Nachteile vor Ort abwägen kann. Denn letztendlich ist auch der Standort der Photovoltaikanlage für die Auswahl der Module, die am besten für diesen Standort sind, ausschlaggebend.

Andere Beiträge zu dieser Thematik

Kommentare und Trackbacks zu diesem Beitrag

  1. Bisher keine Kommentare
  1. Bisher keine Trackbacks

diesen Beitrag kommentieren

Archiv durchsuchen

 

Die Pelletheizung wird immer beliebter. Das belegen unter anderem die Verkaufszahlen namenhafter, deutscher Hersteller. Der Grund ist einfach: Eine Pelletheizung basiert auf dem Brennstoff Holz. Holz ist ein nachwachsender Rohstoff und ist stabil verfügbar.