Sie befinden sich hier: Home > Rohstoffe > Krise in Libyen lässt Ölpreis auf 2-Jahreshoch steigen
 
zum Photovoltaik Rechner

Jahresarchive

Krise in Libyen lässt Ölpreis auf 2-Jahreshoch steigen

22. Februar 2011 | Keine Kommentare | Hits: 517

Libyen ist der drittgrößte Ölproduzent auf dem afrikanischen Kontinent und der siebtgrößte weltweit. Aufgrund der vor Kurzem ausgebrochenen Unruhen ist die tägliche Fördermenge in dem nordafrikanischen Land bereits um 100000 Barrel gesunken. Deutsche Unternehmen wie RWE, aber auch andere Öl- und Gasunternehmen haben bereits Ihre Mitarbeiter ausfliegen lassen.

Der österreichische Konzern OMV ist in Libyen an zwölf verschiedenen Standorten in der Ölproduktion tätig. Insgesamt 34000 Fässer Rohöl, mehr als ein Zehntel der Gesamtproduktion des Konzerns, stammen aus Libyen. Zwar gibt es derzeit noch keine Lieferengpässe, dennoch stieg der Ölpreis heute den nächsten Stand seit zwei Jahren.

Die internationale Energieagentur IEA warnte vor weiter steigenden Preisen für Rohöl, sollten die Unruhen in den arabischen Ländern weiter andauern. Doch nicht nur auf die Ölaktien haben die Konflikte eine belastende Wirkung, auch Fluglinien mussten Einbußen hinnehmen. Grund hierfür ist die Gefahr einer Verteuerung des Kerosins, sowie ein Nachlassen der Reiseaktivität.

Andere Beiträge zu dieser Thematik

Kommentare und Trackbacks zu diesem Beitrag

  1. Bisher keine Kommentare
  1. Bisher keine Trackbacks

diesen Beitrag kommentieren

Archiv durchsuchen

 

Die Pelletheizung wird immer beliebter. Das belegen unter anderem die Verkaufszahlen namenhafter, deutscher Hersteller. Der Grund ist einfach: Eine Pelletheizung basiert auf dem Brennstoff Holz. Holz ist ein nachwachsender Rohstoff und ist stabil verfügbar.