Sie befinden sich hier: Home > Sonstiges > Mitarbeiter aus AKW Fukushima 1 evakuiert
 
zum Photovoltaik Rechner

Jahresarchive

Mitarbeiter aus AKW Fukushima 1 evakuiert

16. März 2011 | Keine Kommentare | Hits: 462

Nun ist niemand mehr im AKW Fukushima, um gegen den drohenden Super-GAU anzukämpfen. Nach weiteren Bränden und an zwei Reaktoren und einem enormen Anstieg der Strahlenwerte mussten die Techniker in dem AKW ihre Arbeit einstellen. Vorübergehend, heißt es von offizieller Seite. So wie es scheint, ist die Lage im japanischen AKW Fukushima 1 nun völlig ausser Kontrolle geraten.

Inzwischen bezweifelt kaum noch einer, zum Mindest in Reaktor drei einen beschädigten Reaktor-Deckel gibt, durch den Radioaktivität in die Atmosphäre entweicht. Die Strahlenwerte rund um die Anlagen sind aktuell starken Schwankungen unterzogen, die insgesamt so gefährlich sind, dass auch die letzten 50 Techniker in Fukushima das Feld räumen mussten.

Wahrscheinlich 70 beschädigte Brennstäbe in Fukushima

Die AKW-Betreibergesellschaft Tepco meldete zuvor, dass wahrscheinlich bis zu Brennstäbe beschädigt seien. Nun wo niemand mehr im Kraftwerk ist um die Reaktoren zu kühlen, kommt die Frage auf: Wie entwickelt sich jetzt die Lage im AKW Fukushima ohne die Mitarbeiter weiter? Auf die Frage nach den Folgen des Mitarbeiterabzuges für die weitere Entwicklung der Gefahrensituation, wird  von Tepco nicht eingegangen.

Angst in Tokio vor Strahlung wächst stündlich

Nachdem bekannt wurde, dass auch in Tokio erhöhte Strahlenwerte gemessen wurden, machte sich unter den Menschen in Tokio Angst breit. Was ist wenn der Wind doch dreht? Die Entwicklung in Tokio hängt aktuell sehr stark von der Entwicklung der Windrichtung ab. Sollte sich der Wind Richtung Tokio drehen und die Lage in Fukushima weiter eskalieren, muss im Großraum Tokio mit einer Massenpanik gerechnet werden. In und um Tokio leben rund 30 Millionen Menschen. Was eine Panik dort auslösen würde wollen wir uns gar nicht ausmalen.

Andere Beiträge zu dieser Thematik

Kommentare und Trackbacks zu diesem Beitrag

  1. Bisher keine Kommentare
  1. Bisher keine Trackbacks

diesen Beitrag kommentieren

Archiv durchsuchen

 

Die Pelletheizung wird immer beliebter. Das belegen unter anderem die Verkaufszahlen namenhafter, deutscher Hersteller. Der Grund ist einfach: Eine Pelletheizung basiert auf dem Brennstoff Holz. Holz ist ein nachwachsender Rohstoff und ist stabil verfügbar.