Sie befinden sich hier: Home > im Fokus > Auch die Schweiz beschließt den Atomausstieg und Kosten in Milliardenhöhe
 
zum Photovoltaik Rechner

Jahresarchive

Auch die Schweiz beschließt den Atomausstieg und Kosten in Milliardenhöhe

4. Juni 2011 | Keine Kommentare | Hits: 303

Auch in unserem Nachbarland Schweiz wurde die Gesetzesgrundlage für einen baldigen Atomausstieg geschaffen, auch die Zustimmung des Nationalrates ist nur noch Formsache. Auf die Bürger der Alpenrepublik werden durch die geplante Umstellung hohe Zusatzkosten zukommen.

Auf die Schweizer kommen nach Berechnungen der schweizerischen Energiestiftung SES und den Umweltverbänden Kosten in Höhe 100 Milliarden Franken bis zum Jahr 2035 zu. Um das sinkende Stromaufkommen aus der Kernenergie ausgleichen zu können müssen jährlich vier Milliarden in erneuerbare Energien investiert werden.

Kurzfristig werden pro Haushalt circa 10 bis 15 Schweizer Franken pro Monat an Mehrkosten zukommen, damit genügend Geld für Neuinvestitionen in alternative Energiequellen bereitsteht. Bis Dato haben in Folge der Katastrophe von Fukushima lediglich Deutschland, Spanien, Belgien und nun auch die Schweiz ihren Atomausstieg erklärt. Weite Teile Europas und Amerikas haben angekündigt auch weiterhin auf Kernenergie zu setzen.

Andere Beiträge zu dieser Thematik

Kommentare und Trackbacks zu diesem Beitrag

  1. Bisher keine Kommentare
  1. Bisher keine Trackbacks

diesen Beitrag kommentieren

Archiv durchsuchen

 

Die Pelletheizung wird immer beliebter. Das belegen unter anderem die Verkaufszahlen namenhafter, deutscher Hersteller. Der Grund ist einfach: Eine Pelletheizung basiert auf dem Brennstoff Holz. Holz ist ein nachwachsender Rohstoff und ist stabil verfügbar.