Sie befinden sich hier: Home > Ökostrom > Grüner Strom – Zertifizierte Nachhaltigkeit
 
zum Photovoltaik Rechner

Jahresarchive

Grüner Strom – Zertifizierte Nachhaltigkeit

11. August 2011 | Keine Kommentare | Hits: 447

Allgemein wird unter dem Begriff “Grüner Strom” alles zusammengefasst, was an ökologisch nachhaltig erzeugtem Strom gehandelt wird. Das ist jedoch nicht korrekt, denn “Grüner Strom” ist ein Label, mit dem Ökostromprodukte mit nachweislichem Nutzen für die Umwelt ausgezeichnet werden.

Das zentrale Kriterium bei der Vergabe des Labels ist, dass ein festgelegter Betrag des Umsatzes in den Aufbau regenerativer Anlagen investiert wird.

Hinter dem Label Grüner Strom stehen gemeinnützige Umwelt-, Verbraucher- und Naturschutzverbände wie NABU, die Verbraucher Initiative und andere. Mit dem Label sind mehr als 90 Ökostromanbieter deutschlandweit ausgezeichnet worden, bundesweite Anbieter wie auch Stadt- und Gemeindewerke.

Vorteile von Grünem Strom

Nach Erdbeben, Tsunami und nuklearem Notstand in Japan wurde die Diskussion um die Sicherheit von Atomstrom in Deutschland neu angefacht. Das Anti-Atomstrom-Logo der 1980er Jahre mit der lachenden Sonne ist wieder allgegenwärtig, und die Forderung nach sicherer und umweltverträglicher Stromgewinnung hat in der politischen Debatte bereits Wirkung gezeigt.

Nur: Wie sehen die Alternativen zu Atomstrom aus? Kohlekraftwerke und Ölkraftwerke können kaum als Ersatz gelten, denn diese sind nicht weniger umweltschädigend. Andere zur Verfügung stehende Möglichkeiten liegen in Sonnen- und Windenergie, in Wasserkraftwerken und Biomassewerken, und gerade diese Bereiche werden zunehmend gefördert und ausgebaut. Verschiedene Modelle der staatlichen Förderung versprechen finanzielle Vorteile, denn Ökostrom ist nicht überall in Deutschland kostengünstiger als die lokale Grundversorgung. Neben dem ruhigen Gewissen und dem Gefühl, einen Beitrag zu Umweltschutz und Erhaltung dieses schönen Planeten getan zu haben, kommt also unter Umständen eine ganz ordentliche Ersparnis.

Anbieter

Ökostromanbieter nennen sich häufig so, sind aber tatsächlich gar nicht mit dem Label des Grünen Stroms ausgezeichnet. Daher müssen Verbraucher sehr genau darauf achten, welche Produkte sie tatsächlich buchen. Der Strommarkt ist sehr komplex, und die arbeitenden Mechanismen sind nicht leicht zu durchschauen. Selbstverständlich finden Kunden/-innen auch unter der trendigen Bezeichnung Ökostrombieter das ein oder andere schwarze Schaf. Ein genauer Blick auf die Arbeitsweise des Strombieters ist also notwendig, wenn es tatsächlich Ökostrom sein soll.

Wichtig ist zu wissen, dass nicht alle Ökostromanbieter auch tatsächlich Grünen Strom anbieten – das Zertifikat zeichnet tatsächlich ökologisch und nachhaltig arbeitende Anbieter aus, es ist ein Qualitätsmerkmal.

Andere Beiträge zu dieser Thematik

Kommentare und Trackbacks zu diesem Beitrag

  1. Bisher keine Kommentare
  1. Bisher keine Trackbacks

diesen Beitrag kommentieren

Archiv durchsuchen

 

Die Pelletheizung wird immer beliebter. Das belegen unter anderem die Verkaufszahlen namenhafter, deutscher Hersteller. Der Grund ist einfach: Eine Pelletheizung basiert auf dem Brennstoff Holz. Holz ist ein nachwachsender Rohstoff und ist stabil verfügbar.