Sie befinden sich hier: Home > Photovoltaik, im Fokus > Photovoltaik Einspeisevergütung sinkt zum 01. Januar um 15%
 
zum Photovoltaik Rechner

Jahresarchive

Photovoltaik Einspeisevergütung sinkt zum 01. Januar um 15%

27. Oktober 2011 | Keine Kommentare | Hits: 3371

Heute, am 27. Oktober 2011, hat die Bundesnetzagentur die neuen Einspeisevergütungen für Photovoltaikanlagen veröffentlicht. Alle Photovoltaikanlagen, die ab dem 01.01.2012 ans Netz gehen erhalten demnach eine Einspeisevergütung zwischen 17,94 Cent und 24,43 Cent je Kilowattstunde Strom, die ins Netz eingespeist wird.

Matthias Kurth, Präsident der Bundesnetzagentur erklärt, dass in den vergangenen 12 Monaten ein Zubau von 5200 Megawatt zu verzeichnen war und dieser Wert erheblich unter dem des Vergleichszeitraums, Oktober 2009 bis September 2010, liegt. Anhand der neu zugebauten Leistung ergibt sich die Höhe der Degression von 15 Prozent.

Ein Hauptgrund für diese Entwicklung ist sicherlich der sogenannte atmende Deckel, der die Kosten des Photovoltaik Ausbaus begrenzen sollte. Das erneuerbare Energien Gesetz (EEG) enthält mehrere, für die Höhe der Degression, maßgebliche Schwellenwerte. Der für die Basisdegression von 9 Prozent erforderliche Wert von 3500 Megawatt wurde überschritten, sodass sich die Vergütungssätze um weitere 6 Prozent, also insgesamt um 15 Prozent reduzieren.

Eine Übersicht über die aktuellen Einspeisevergütungen finden Sie in Kürze hier.

Jetzt noch die aktuellen Einspeisevergütungen erhalten und sich unverbindliche, kostenlose Angebote für Photovoltaikanlagen von Fachhändlern aus Ihrer Nähe zukommen lassen – hier gehts zum Angebotsvergleich.

Andere Beiträge zu dieser Thematik

Kommentare und Trackbacks zu diesem Beitrag

  1. Bisher keine Kommentare
  1. Bisher keine Trackbacks

diesen Beitrag kommentieren

Archiv durchsuchen

 

Die Pelletheizung wird immer beliebter. Das belegen unter anderem die Verkaufszahlen namenhafter, deutscher Hersteller. Der Grund ist einfach: Eine Pelletheizung basiert auf dem Brennstoff Holz. Holz ist ein nachwachsender Rohstoff und ist stabil verfügbar.