Sie befinden sich hier: Home > PV-Anlagenbau, Photovoltaik > Wechselrichter SMC 7000TL von SMA Solar Technology im Test
 
zum Photovoltaik Rechner

Jahresarchive

Wechselrichter SMC 7000TL von SMA Solar Technology im Test

20. April 2010 | Keine Kommentare | Hits: 1436

Als die Fachzeitschrift “PHOTON“ vor knapp zwei Jahren den großen Bruder dieses Wechselrichters testete, überzeugte Dieser mit einem Wirkungsgrad von 96,9% bei mittlerer Einstrahlung und erreichte somit ein sehr gutes Testergebnis.

Was den Wirkungsgrad des neuen SMC 7000TL betrifft, wurden zumindest in puncto Wirkungsgrad keine Wünsche offen gelassen. 96,6% laut PHOTON bescheinigen auch hier eindeutig ein sehr gutes Ergebnis. Allerdings muss festgehalten werden, dass sich dieses Modell mehr für Betreiber größer dimensionierter Photovoltaik Anlagen eignet.

Da unsymmetrisch auf einer Phase nur maximal 4,6 Kilowatt angeschlossen werden dürfen, der SMC 7000TL aber eine Gleichstrom Nennleistung von 7,2 Kilowatt bietet, müssen bei höheren Leistungen die beiden anderen Phasen ausgeglichen werden. Im Umkehrschluss bedeutet das, dass dieser Wechselrichter nur in Dreiergruppen betrieben werden darf, somit also für Anlagen ab 21 Kilowatt Leistung oder mehr geeignet ist (die Zahl der eingesetzten Inverter muss durch drei teilbar bleiben).

Die Leistung des eingesetzten Generators sehr genau an den Wechselrichter angepasst sein, da ein Überlastbereich praktisch nicht vorhanden ist. Der Wechselrichter verfügt zudem über  die Gehäuseschutzart IP 6 und ist somit für den Außeneinsatz geeignet. Weitere Fragen bezüglich des Einsatz von Dünnschichtmodulen bei diesem Modell und andere Fragen werden Interessierten auf der Homepage von SMA Solar Technology erläutert.

Andere Beiträge zu dieser Thematik

Kommentare und Trackbacks zu diesem Beitrag

  1. Bisher keine Kommentare
  1. Bisher keine Trackbacks

diesen Beitrag kommentieren

Archiv durchsuchen

 

Die Pelletheizung wird immer beliebter. Das belegen unter anderem die Verkaufszahlen namenhafter, deutscher Hersteller. Der Grund ist einfach: Eine Pelletheizung basiert auf dem Brennstoff Holz. Holz ist ein nachwachsender Rohstoff und ist stabil verfügbar.