Sie befinden sich hier: Home > Photovoltaik > Marktforschungsunternehmen iSUppli über die Photovoltaik Marktentwicklung in Deutschland 2011
 
zum Photovoltaik Rechner

Jahresarchive

Marktforschungsunternehmen iSUppli über die Photovoltaik Marktentwicklung in Deutschland 2011

29. November 2010 | Keine Kommentare | Hits: 650

Vor Kurzem veröffentlichte das amerikanische Unternehmen für Marktforschung iSuppli eine Prognose über die weltweite Photovoltaik – Marktentwicklung im Jahr 2011. In diesem Bericht enthalten waren auch, Spekulationen, Vermutungen und konkrete Erwartungen bezüglich der Marktentwicklung in Deutschland.

Wegen der erwarteten niedrigen Nachfrage im ersten Quartal 2011 werden die Preise zum Ende des ersten Quartals und zu Beginn des zweiten Quartals 2011 sinken. Dieses Sinken der Preise wiederrum wird einen Anstieg der Nachfrage im zweiten Quartal des Jahres 2011 zur Folge haben. Von diesem Zeitpunkt an ist laut iSuppli eine wesentliche Erholung der Nachfrage zu erwarten, welche einen Preisanstieg in der zweiten Jahreshälfte zur Folge haben wird.

Laut iSuppli gäbe es Spekulationen darüber, ob in Deutschland im Jahr 2011 eine Förderobergrenze für die Installation von PV Anlagen eingeführt wird. Das Unternehmen glaubt jedoch, dass sich die Bundesregierung einen solch massiven Eingriff nicht erlauben und die Einspeisevergütungen für PV Anlagen weiter senken wird.  Vor allem nach der Verlängerung der AKW Laufzeiten, welche bereits gegen den Willen der Bevölkerung durchgeführt wurde, sei ein solcher Schritt der Regierung unwahrscheinlich.

Allerdings wird vor dem Hintergrund, der im September veröffentlichten Zahlen der Bundesnetzagentur vermutet, dass die normale Degression der Einspeisevergütungen mit 13% Ihren Höhepunkt erreichen wird. Das Erneuerbare Energien Gesetz sehe normalerweise eine vernünftige Senkung von 9% vor, allerdings nur dann wenn der Zubau das Marktvolumen von 3,5 Gigawatt im Jahr nicht übersteigt. Pro zusätzlich installierten Gigawatt werden die Vergütungen um einen weiteren Prozentpunkt gekürzt, was bei einem Zubau im Jahr 2010 von 6,5 Gigawatt, eine Kürzung um den Höchstsatz von 13% wahrscheinlich macht.

Andere Beiträge zu dieser Thematik

Kommentare und Trackbacks zu diesem Beitrag

  1. Bisher keine Kommentare
  1. Bisher keine Trackbacks

diesen Beitrag kommentieren

Archiv durchsuchen

 

Die Pelletheizung wird immer beliebter. Das belegen unter anderem die Verkaufszahlen namenhafter, deutscher Hersteller. Der Grund ist einfach: Eine Pelletheizung basiert auf dem Brennstoff Holz. Holz ist ein nachwachsender Rohstoff und ist stabil verfügbar.