Sie befinden sich hier: Home > Allgemein, Sonstiges, im Fokus > Finanzierung von Energiesparhäuser mittels KfW-Förderung
 
zum Photovoltaik Rechner

Jahresarchive

Finanzierung von Energiesparhäuser mittels KfW-Förderung

7. Januar 2011 | Keine Kommentare | Hits: 1893

Energiesparhäuser finanzieren - mit Fördermitteln der KfW-Förderbank

Energiesparhäuser finanzieren - mit Fördermitteln der KfW-Förderbank

Es existieren verschiedene Programme, welche bei der Finanzierung von Energiesparhäusern in Form einer Förderung greifen. Diese Vergünstigungen können eine echte Erleichterung für den Kreditnehmer bedeuten. So kann man über die KfW, beispielsweise, an einem Förderprogramm teilnehmen.

Dieses Programm richtet sich ausschließlich an Energiesparhäuser, oder an Immobilienbesitzer, die eine bestehende Immobilie nach den Energiesparkriterien umrüsten lassen möchten. Der Gedanke hinter dieser Förderung für Energiesparhäuser ist die Reduzierung des Energieverbrauches. Daraus resultiert ein Profit für die Umwelt, deren Belastung durch geringeren Energieverbrauch reduziert wird, sowie die Kostensenkung für den Hauseigentümer. Denn dieser muss deutlich weniger an Energiekosten aufwenden, wenn die Immobilie in ein Energiesparhaus verwandelt wurde.

Für Neubauten bietet es sich heutzutage an, direkt ein Energiesparhaus zu errichten. Dank den Förderprogrammen bieten sich hier attraktive Angebote für Bauherren. Belohnt wird man hier vom Staat für den minimalen Energieverbrauch der Immobilie. Diese Förderung beinhaltet konkret Vergünstigungen bei der Finanzierung der Immobilie mittels günstigen Krediten. In diesem Programm beteiligen sich heute zahlreiche Banken. Ein bedeutender Förderer von günstigen Krediten zur Finanzierung von Energiesparhäusern ist die KfW-Bank (www.kfw-foerderbank.de) welche sehr attraktive Finanzierungsmöglichkeiten im Angebot hat.

Außer staatlichen Förderungen kann der Bauherr auch bei der jeweiligen Kommune oder der eigenen Region von diversen Programmen profitieren. Diese unterscheiden sich von Bundesland zu Bundesland und von Kommune zu Kommune und sollten direkt vor Ort erfragt werden. Auch im Internet bieten sich gute Möglichkeiten sich über die Förderungsvarianten in der eigenen Region zu erkundigen.

Bei den meisten Förderprogrammen zur Finanzierung der Energiesparhäuser, handelt es sich inhaltlich in der Regel um ein Darlehen, das zu besonders attraktiven und preiswerten Zinssätzen angeboten wird. Darüber hinaus kann bei einigen Förderungen auf günstige Vereinbarungen von Sondertilgungen oder Tilgungen allgemein zurück gegriffen werden.

Bauherren können in den Genuss eines solchen Programmes kommen, wenn sie bei ihrer eigenen Hausbank ein entsprechendes Darlehen beantragen. Wichtig ist lediglich der Punkt, dass die gewählte Bank in Kooperation mit der KfW Bank steht, nur so kann man von den entsprechenden Förderungen profitieren.

Die Voraussetzungen zur Gewährung einer solchen Förderung sind streng, aber nicht ohne Grund so gehalten. Wer einen dieser günstigen Kredite erhalten möchte, muss ein Energiesparhaus damit finanzieren, oder die Gelder für den Umbau einer existierenden Immobilie zum Energiesparhaus verwenden.

Doch auch wenn man eine günstige Finanzierung der KfW-Bank in Anspruch nehmen konnte, sollte man eine oftmals notwendige Anschlussfinanzierung nicht außer Acht lassen. Auf www.forwarddarlehen-vergleich.de finden man viele Informationen über die Möglichkeiten sich aktuell günstige Zinsen für eine spätere Anschlussfinanzierung zu sichern.

Andere Beiträge zu dieser Thematik

Kommentare und Trackbacks zu diesem Beitrag

  1. Bisher keine Kommentare
  1. Bisher keine Trackbacks

diesen Beitrag kommentieren

Archiv durchsuchen

 

Die Pelletheizung wird immer beliebter. Das belegen unter anderem die Verkaufszahlen namenhafter, deutscher Hersteller. Der Grund ist einfach: Eine Pelletheizung basiert auf dem Brennstoff Holz. Holz ist ein nachwachsender Rohstoff und ist stabil verfügbar.