Sie befinden sich hier: Home > Allgemein > Erneuerbare Energien feiern Hochkonjunktur – europäische Wirtschaft giert nach Fachkräften
 
zum Photovoltaik Rechner

Jahresarchive

Erneuerbare Energien feiern Hochkonjunktur – europäische Wirtschaft giert nach Fachkräften

20. Februar 2012 | Keine Kommentare | Hits: 286

Mit dem Studium erneuerbare Energien wird ein Tor in eine Welt der Zukunftstechnologien geöffnet. In einem wachsenden Schlüsselmarkt werden nicht nur europaweit sondern weltweit Fachleute gesucht. Bis zum Jahr 2020 ist ein Anstieg um rund 175 Prozent auf 300.000 Beschäftigte prognostiziert. Die Wirtschaft braucht neue Ingenieure. In diesem Studium ist eine berufliche Zukunft geradezu eingebaut.

Regenerative Energien sind unerschöpflich, da sie permanent von der Sonne gespeist werden. Im Gegensatz zu fossilen Energieträgern, die lediglich eine gespeicherte aber endliche Form der Sonnenenergie darstellen, können sie nachhaltig behandelt werden. Die auch aus anderen Gründen problematische Atomenergie ist ebenfalls von endlichen Bodenschätzen abhängig.

Unerschöpflichkeit und Nachhaltigkeit sind der Trumpf

Die Nutzung der Sonnenenergie ist dagegen direkt oder indirekt über klimatische Faktoren oder Biomasse unendlich. Die Ausbeute der Energie unseres Zentralgestirns erfolgt über sehr unterschiedliche Technologien, die von der puren High Tech bis zur Steigerung der Effizienz von landwirtschaftlicher Technik reichen. Entsprechend abwechslungsreich, aber auch komplex, gestalten sich Studium und Berufswege. Die Reichhaltigkeit der unterschiedlichsten Kombinationsmöglichkeiten macht das Studium besonders attraktiv und kommt entsprechend den persönlichen Neigungen einer / eines Studierenden entgegen.

Vielfalt der Studiengänge und Studienorte

An einer wachsenden Zahl von Fachhochschulen und Hochschulen wird derzeit schon bundesweit das Studium der Technologien und des Managements regenerativer Energie angeboten. An praktisch allen größeren Hochschulorten wurde die prinzipiell interdisziplinäre Fachgruppe mit international anerkannten Abschlüssen als Bachelor, Master oder vereinzelt auch mit Diplom in das Studienprogramm aufgenommen. Es eröffnet sich die Möglichkeit eines Hauptstudiums ebenso wie die eines Begleitstudiums zu einem klassischen Technik Studium.

Elektrotechnik oder Maschinenbau lassen sich z.B. hervorragend mit einem Studium erneuerbare Energien kombinieren. Die Nachfrage nach “frischem Blut” in der Wirtschaft ist gewaltig. Der Nachwuchs an qualifizierten Ingenieuren wird geradezu händeringend erwartet. Deutschland ist eines der führenden Länder sowohl bei der Entwicklung als auch der Installation von Windkraftanlagen, Solaranlagen und der Modernisierung von Wasserkraftwerken. Im Sektor Bioenergie stehen die umweltverträgliche Bodennutzung und die Optimierung von Biomasse im Fokus. Speichertechnologien und die Geothermie befinden sich im Aufwind. Weitere ausbaufähige Bereiche befassen sich mit der Energie- und Gebäudetechnologie oder dem Ressourcen- und Umweltmanagement.

Der Weg in die Zukunft

Die Nutzung sogenannter alternativer Energien macht das Studium erneuerbare Energien in vieler Hinsicht attraktiv. Das Fach ist breit gefächert und hervorragend kombinierbar mit dem Studium einer großen Zahl etablierter technischer Richtungen. Es kann mit anerkannten akademischen Graden abgeschlossen werden. Vor allem aber erwarten die Absolventen hervorragende Berufsaussichten im In- und Ausland. Nicht nur in Hochtechnologie Ländern sondern auch in Entwicklungs- und Schwellenländern steigt die Nachfrage nach regenerativer Energie. Last but not least ist einem Fachmann für erneuerbare Energie ein gutes Gewissen nahezu garantiert.

Andere Beiträge zu dieser Thematik

Autor: Martin Kategorie: Allgemein abgelegt unter:

Kommentare und Trackbacks zu diesem Beitrag

  1. Bisher keine Kommentare
  1. Bisher keine Trackbacks

diesen Beitrag kommentieren

Archiv durchsuchen

 

Die Pelletheizung wird immer beliebter. Das belegen unter anderem die Verkaufszahlen namenhafter, deutscher Hersteller. Der Grund ist einfach: Eine Pelletheizung basiert auf dem Brennstoff Holz. Holz ist ein nachwachsender Rohstoff und ist stabil verfügbar.