Sie befinden sich hier: Home > Windkraft > Offshore Windparks schaffen neues Wachstum bei Windenergie
 
zum Photovoltaik Rechner

Jahresarchive

Offshore Windparks schaffen neues Wachstum bei Windenergie

22. März 2010 | 2 Kommentare | Hits: 507

Die Windenergie spielt nicht nur in Deutschland, sondern vor allem in Ländern in Küstennähe eine immer größere Rolle. Durch die Möglichkeit des Errichtens von Windparks auf offener See haben sich neue Türen in Sachen Windkraft geöffnet. Die Idee hierfür existiert schon lange, doch haben technische und finanzielle Probleme die Bauvorhaben oftmals um viele Jahre verzögert.

Allein in Deutschland sollen bis zu 40 Offshore Windparks entstehen und bis zum Jahr 2030 eine Leistung von 25000 Megawatt im Jahr erreicht werden. Die Grundlage für den Bau all dieser Anlagen beschloss im Sommer 2009 die Bundesregierung mit dem Raumordnungsplan in Nord- und Ostsee.

Wie groß das Potenzial von Windkraft vor deutschen Küsten ist, belegen folgende Fakten. Denn laut Experten könnten circa 50% des deutschen Stromverbrauchs durch Windkraftanlagen in deutschen Küstengewässern gedeckt werden. Allerdings ist es erforderlich die Windparks nicht zu weit entfernt von der Küste zu bauen, da die Kosten sonst ins Unermessliche explodieren könnten.

Weitere Vorteile liegen ebenfalls klar auf der Hand. Es besteht wieder die Gefahr von verunstalteten Landschaften, noch könnten sich Anwohner über die lauten Rotorengeräusche beschweren. Aus diesen und anderen Gründen können Anlagen auf dem Meer auch deutlich größer dimensioniert werden, als auf dem Meer. Weniger Windturbulenzen als auf dem Festland garantieren zudem eine längere Lebensdauer der Anlagen.

Andere Beiträge zu dieser Thematik

Kommentare und Trackbacks zu diesem Beitrag

  1. anton
    16. Januar 2011, 18:28 | #1

    Die im Wind enthaltene Strömungsenergie kann theoretisch zu maximal 59,3 % entnommen werden.
    Jedoch ist die Windenergie aufgrund der Unstetigkeit des Windes in einer modernen Volkswirtschaft kaum nutzbar, und konventionelle Kraftwerke wie Kernkraftwerke oder Kohlekraftwerke müssen, um die Versorgungssicherheit zu gewährleisten, stets eine gewisse Leistung vorhalten mit entsprechendem Brennstoffverbrauch, damit die mit Windenergieanlagen gewonnene elektrische Energie nutzbar und brauchbar wird. Aus selbigem Grund sind Windenergieanlagen allein auch nicht in der Lage, konventionelle Kraftwerke zu ersetzen.
    Quelle: http://www.deol.de/articles/221/4/Windenergie/Seite4.html

  2. 23. Januar 2011, 10:52 | #2

    Hallo, natürlich kommt es auf den richtigen Mix an. 80-90% Erneuerbare wären aber meiner Meinung nach sicher möglich. Uns stehen schließlich mit der Wasserkraft auch Mittel und Wege zur Verfügung, Energie in großen Mengen zu speichern und bei Bedarf abzugeben.

  1. Bisher keine Trackbacks

diesen Beitrag kommentieren

Archiv durchsuchen

 

Die Pelletheizung wird immer beliebter. Das belegen unter anderem die Verkaufszahlen namenhafter, deutscher Hersteller. Der Grund ist einfach: Eine Pelletheizung basiert auf dem Brennstoff Holz. Holz ist ein nachwachsender Rohstoff und ist stabil verfügbar.