Sie befinden sich hier: Home > Strom > Stromverbrauch von Rechenzentren steigt sprunghaft an
 
zum Photovoltaik Rechner

Jahresarchive

Stromverbrauch von Rechenzentren steigt sprunghaft an

1. April 2010 | Keine Kommentare | Hits: 1303

stark wachsender Stromdurst bei Rechenzentren

stark wachsender Stromdurst bei Rechenzentren

Einer Untersuchung der Umweltorganisation Greenpeace zufolge, soll der Strombedarf von Rechenzentren im Jahr 2020 schon so gewaltig sein, dass mit dem verbrauchten Strom auch gut und gerne die Länder Deutschland, Frankreich, Kanada und Brasilien zusammen versorgt werden könnten.

Verstärker für den Stromverbrauch unter anderem Smartphone und Notebooks sein. Zwar verbrauchen diese Geräte im Vergleich zur Leistung nicht alt zu viel Energie, in Ihrer Masse jedoch bilden Sie einen gewaltigen Motor, der mit reichlich zusätzlicher Energie versorgt werden will.

Greenpeace teilte in seinem Untersuchungsbericht weiter mit, dass sich zwar in immer mehr Technologie-Sparten umweltfreundliche Technologien durchsetzen, diese könnten aber dem steigenden Gesamtverbrauch nicht viel entgegensetzen.


Besonders Geräte mit autonomer Energieversorgung werden in den kommenden Jahren einen wichtigen Trend bilden. Schon heute sind Handys (Smartphone) auf dem Markt erhältlich, welche Ihre Akkus durch den Einsatz von Solarzellen auf der Handschalte selbstständig aufladen können.

Die IT Industrie bemüht sich ebenfalls seit einiger Zeit, den Stromdurst der Rechenzentren zu drosseln. Doch auf Grund der stetig steigenden Gesamtzahl der Rechenzentren, verpufft der Spareffekt.

Andere Beiträge zu dieser Thematik

Kommentare und Trackbacks zu diesem Beitrag

  1. Bisher keine Kommentare
  1. Bisher keine Trackbacks

diesen Beitrag kommentieren

Archiv durchsuchen

 

Die Pelletheizung wird immer beliebter. Das belegen unter anderem die Verkaufszahlen namenhafter, deutscher Hersteller. Der Grund ist einfach: Eine Pelletheizung basiert auf dem Brennstoff Holz. Holz ist ein nachwachsender Rohstoff und ist stabil verfügbar.