Sie befinden sich hier: Home > Photovoltaik > Solarwatt AG verdoppelt Kapazität in Dresden
 
zum Photovoltaik Rechner

Jahresarchive

Solarwatt AG verdoppelt Kapazität in Dresden

15. September 2010 | Keine Kommentare | Hits: 335

Der Modulhersteller aus Sachsen hat vor kurzem seine neue Hightech-Fertigungslinie für Photovoltaikmodule eingeweiht.  Die Solarwatt AG verdoppelt damit Ihre Kapazitäten auf rund 400 Megawatt jährlich. Zudem werden durch den Ausbau am Standort Dresden bis zu 140 neue Arbeitsplätze geschaffen.

Besonders stolz ist die Solarwatt AG aus Dresden auf den Kern der hochautomatisierten Fertigungsanlage. Hier haben nun 29 Industrieroboter ihre Arbeit aufgenommen. Nach Angaben des Unternehmens, ist der neue Laminator, der größte seine Art. Insgesamt soll die Anlage in der Lage sein, alle 28 Sekunden ein Photovoltaik-Modul fertigzustellen.

Das sächsische Unternehmen hat 35 Millionen Euro in den Ausbau gesteckt und stärkt damit auch die Region Dresden. Die 140 hochwertigen Arbeitsplätze entstehen mitunter auch im eben eingeweihten Logistikzentrum, auf dessen Dach jetzt zwei neue Photovoltaikanlagen mit Solarwatt Modulen Ihren Dienst zu tun.

Über die Solarwatt AG

Nach Angaben des Unternehmens Solarwatt AG liegen die Kerngeschäfte in der Herstellung von mono- und polykristallinen Solarmodulen.

Gegründet wurde das Unternehmen 1993 als kleiner 2-Mann Betrieb, der sich mit der Herstellung von Kleinmodulen für Verkaufsautomaten, Parkuhren und Notrufsäulen beschäftigten.

Ende 2009 Betrug der jährliche Umsatz bereits 295 Millionen Euro und die Solarwatt Ag gehört zu den führenden Akteuren der Solarbranche in Deutschland. Solarwatt Module sind auf dem Markt aktuell sehr gefragt und entsprechen in Ihrer Fertigung den hohen Qualitätsansprüchen der deutschen Modul-Hersteller.

Andere Beiträge zu dieser Thematik

Kommentare und Trackbacks zu diesem Beitrag

  1. Bisher keine Kommentare
  1. Bisher keine Trackbacks

diesen Beitrag kommentieren

Archiv durchsuchen

 

Die Pelletheizung wird immer beliebter. Das belegen unter anderem die Verkaufszahlen namenhafter, deutscher Hersteller. Der Grund ist einfach: Eine Pelletheizung basiert auf dem Brennstoff Holz. Holz ist ein nachwachsender Rohstoff und ist stabil verfügbar.