Sie befinden sich hier: Home > Klima, im Fokus > AKW Isar 1 ist offline
 
zum Photovoltaik Rechner

Jahresarchive

AKW Isar 1 ist offline

17. März 2011 | 1 Kommentar | Hits: 877

Isar 1 ist offline

Isar 1 ist offline

Nur 6 Tage nach dem schweren Erdbeben in Japan und den daraus resultierenden Desaster im AKW Fukushima 1, wurde das deutsche AKW Isar 1 bei Landshut auf Grund des in Kraft gesetzten Atom-Moratoriums der Bundesregierung heruntergefahren. Damit ist der Kraftwerksbetreiber einer Weisung des bayrischen Umweltministeriums nachgekommen. In der Politik wird der heftige Kurswechsel der Bundesregierung in der Atom-Politik derweil heftig diskutiert.

Seit 16.00 Uhr ist Isar 1 nun offline. Damit ist eines der ältesten Atomkraftwerke Deutschland endlich vom Netz und wird es wahrscheinlich auch bleiben. Der Kraftwerksbetreiber E.ON hatte bereits am Dienstag damit begonnen Isar 1 herunterzufahren, dann aber doch noch auf die offizielle Anweisung des Umweltministeriums gewartet.

In der Politik gibt es derweil einen heftigen Schlagabtausch zwischen Regierung und Opposition. Einen sofortigen Ausstieg aus der Atomkraft lehnt Kanzlerin Merkel trotz der Katastrophe in Japan ab. Die Opposition wirft der Kanzlerin Unglaubwürdigkeit und Rechtsbruch vor. Günther Gabriel griff die Kanzlerin mit den Worten „Sie haben Sicherheit gegen Geld getauscht“ direkt an, und verwies auf die Laufzeitverlängerungen für Schrott-AKW´s aus dem letzten Jahr.

Lage in Fukushima weiter kritisch

Das Atomkraftwerk Fukushima steht unterdessen immer noch auf Messers Schneide. Mit viel Wasser und unendlich viel Mut, versuchen die verbleibenden Techniker in Fukushima das schlimmste doch noch zu verhindern. Inzwischen wurde bekannt, dass mindestens 20 von Ihnen verstrahlt wurden.

Mehr im Web:

Erste AKW vom NETZ RP-Online.de

Andere Beiträge zu dieser Thematik

Kommentare und Trackbacks zu diesem Beitrag

  1. EigeneMeinung2k
    26. März 2011, 15:12 | #1

    Sehr interessant ist es, dass die Strahlungswerte in Bayern an dem Tag des Störfalls (17.März) einen Anstieg aufzeigen. Das Bundesamt für Strahlenschutz betreibt eine Homepage mit Messstellen (http://odlinfo.bfs.de). Dort sieht man zum Beispiel für die Orte um das Kraftwerk einen Anstieg an diesem Tag (http://odlinfo.bfs.de/cvdata/092741111.html). Es sind sogar einige Messstellen “ausgefallen” am 17.März und danach (http://odlinfo.bfs.de/cvdata/091881171.html).
    Ich dachte immer Atomkraftwerke sind sicher und geben keine Strahlung nach Aussen.

  1. Bisher keine Trackbacks

diesen Beitrag kommentieren

Archiv durchsuchen

 

Die Pelletheizung wird immer beliebter. Das belegen unter anderem die Verkaufszahlen namenhafter, deutscher Hersteller. Der Grund ist einfach: Eine Pelletheizung basiert auf dem Brennstoff Holz. Holz ist ein nachwachsender Rohstoff und ist stabil verfügbar.